Der Sommer kann kommen!

Es gibt neue Boulder, Moonboard und andere Annehmlichkeiten: Nach dem (hoffentlich) letzten Aufbäumen des Winters im Ostallgäu haben wir jetzt, pünktlich zum Saisonstart, unsere Außenboulderwand reaktiviert. Den Anfang machen fast vierzig neue Boulder von leicht bis schwer, von knifflig bis pumpig. Ähnlichkeiten mit real existierenden Problemen in Bleau, Albarracin und dem Allgäu sind kein Zufall!

AußenboulderwandAußerdem freuen wir uns, Euch eine super Neuerung für die besonders Fleißigen vorzustellen: Wir haben ein Moonboard in die Außenboulderwand integriert! 50 spezielle Trainingsgriffe des britischen Kult-Herstellers ermöglichen an der überhängenden Wand ein sehr effizientes und spezifisches Training! Du kannst Dir eigene Boulder zusammenstellen oder die von uns definierten Trainingsboulder nachvollziehen. Damit erweitern wir das Spektrum unserer Boulder um Probleme mit Schwerpunkt im Maximalkraft-Trainingsbereich und freuen uns, alles zu bieten, was das Herz des Kletter- und Trainingsenthusiasten begehrt.

Außenboulderwand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Zukunft werden unsere Kletterer nicht nur am Badesee, sondern vor allem auch in den Schlüsselstellen von Kletterrouten und Bouldern eine super Figur machen… Und wenn die Arme dann doch mal leer sind, ist der Bistrobereich nicht weit und ein Tischkicker, Liegestühle und Erfrischungen helfen über das erste Form-Tief.

Außenboulderwand

Ein Auge auf’s Detail!

Vor einigen Wochen erschütterte der tragische und fatale Unfall des italienischen Jungstars Tito Traversa die Kletterszene. Wir waren gerade erst von einem Klettercamp mit unserer Kletter- und Trainingsgruppe mit Kindern und Jugendlichen im gleichen Alter zurück und so war die Nachdenklichkeit und Erschütterung nochmal eindrücklicher. Ein kleiner Fehler, der absolut jedem passieren könnte, eine dramatische Verkettung von unglücklichen Zufällen und aus einem fantastischen Sport wird ein absoluter Alptraum, ein Leben endet zu früh und Menschen werden nie wieder lachen können …

Nun werden sicher wieder besonders Schlaue in Gesprächen und Foren von sich geben, dass das mit einem ordentlichen Partnercheck nicht passiert wäre!

Aber: Kein Mensch hat bis jetzt vor dem Start eines jeden Klettertages jede seiner Expressen geprüft, geschweige denn sein restliches Material. Auf Kursen und Lehrteams-Veranstaltungen und natürlich erst recht im Kletteralltag in unserer Halle und in den Gebieten der Region sieht man jeden Tag Sicherungsfehler und Fehlanwendungen, veraltetes, verschlissenes Material und einen sehr laxen Umgang mit Empfehlungen, Standards und Lehren. Eine permanente Paranoia und Misstrauen kann keiner wollen, wir gehen ja schließlich zum Spass klettern! Aber neben dem standardmäßigen und präzisen Anwenden von risikominimierenden Strategien (Partnercheck etc.) müssen wir zusätzlich bei uns und in unserer Umgebung auf die versteckten und tückischen Details achten. Gerade bei absoluten Routine-Handlungen!

Die letztendliche Motivation auf dieses Thema hier einzugehen, gab übrigens ein kleines aber doch sehr wachrüttelndes Erlebnis in der letzten Woche. Ich habe momentan fast jeden Tag Kletterausrüstung in Verwendung, sei es privat, auf Führungen oder zum Erschließen von Klettergartenrouten oder Wartungsarbeiten in der Halle. Und so unangenehm es auch ist dies zuzugeben, es schleicht sich eine gefährliche Routine ein:

Klettergarten Zamonien in Füssen. Ausbouldern einer Route im Bereich 8a, vierter Haken. Ich war zu diesem Zeitpunkt schon dreimal im Seil gesessen. Mein Sicherungspartner erschrickt und bittet mich, mich zu fixieren. Da ich ihm zu 100% vertraue, reagiere ich sofort und fixiere mich ohne Rückfrage und Zögern mittels einhändigem Mastwurf auf die nächste Expresse. Das GriGri, das wir in Verwendung haben – mein absolutes Lieblings-Sicherungsgerät, ist falsch einlegt! Aber nicht das Seil im Gerät, sondern das Gerät im Karabiner. Kollegen haben mir davon schon erzählt, nun passiert es mir selber. Wir lösen das Problem und klettern weiter. Die „Schuld“ dafür nehme ich voll auf mich, das hätte ich beim Partnercheck sehen müssen. Ich bin froh, einen Partner zu haben, den eine ungewohnte Haptik und ein ungewohntes Klappern alarmiert haben und nochmal ohne blaues Auge etwas gelernt haben zu dürfen. Nicht auszudenken, was beim Ablassen aus großer Höhe oder durch einen kleinen Seilkrangel hätte passieren können.

Ein tückischer kleiner Fehler, zum Glück mit einem sehr fehlerverzeihenden Gerät! Die Bilder zeigen gut, dass es tatsächlich einen sehr präzisen Blick braucht um diesen Fehler zu sehen, gerade wenn das Gerät mit der Hand teilweise verdeckt ist.

GriGri Sicherungsfehler GriGri Sicherungsfehler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses eigentlich kleine Ereignis hat mich an diesem Tag und definitiv auch für die Zukunft wachgerüttelt. Deswegen meine Aufforderung an euch: Geht bewusst mit dem Thema Sicherheitsstandards um und schafft euch ein sicheres Umfeld! Das seit Ihr euch und eurem Partner schuldig! Kämpft gegen Routine und Langeweile an und habt ein Auge auf euer Material und auf die fiesen kleinen Fehler im Detail!

Wettkampfserie Kletterfieber 2013: Dreimal 1. Platz!

Am 29. Juni 2013 ging in Kempten das diesjährige Allgäuer Kletterfieber zu Ende. Aus unserer Trainingsgruppe konnten sich drei Kletterer in der Gesamtwertung in ihren Altersklassen ganz vorne platzieren. Bei der Jugend 2 weiblich sicherte sich Vera Bakker den 1. Platz, ihr Bruder Maurits Bakker gewann die Gesamtwertung Jugend 2 männlich. Bei der Jugend 1 männlich setzte sich Tobi Kern in der Gesamtwertung durch und belegte Platz 1. Gratulation!

 

Kletterfieber Gesamtsieger

„Dem besten Sport der Welt verschrieben“ – Lara Neumeier

CHOUCAS ist Kletter- und Bergsport! Wir wollen euch hier Athleten vorstellen, die unsere absolute Begeisterung für den Bergsport teilen und sich mit Begeisterung und Motivation immer neue Ziele setzen. Eine junge, sehr erfolgreiche Athletin ist Lara Neumeier, die bei uns hier  im Kletterzentrum Allgäu trainiert. Bei vielen regionalen und nationalen Wettkämpfen ist sie auf den vordersten Plätzen dabei. Daneben hackt sie immer wieder anspruchsvolle Projekte am Fels ab. Hier stellt sie sich kurz vor:

Mein Name ist Lara Neumeier und ich komme aus Steingaden. Ich habe mich seit zweieinhalb Jahren dem besten Sport auf der Welt verschrieben: Dem Klettern!

Lara

Weil ich schon immer viel Sport gemacht habe und regelmäßig im Urlaub mit meinen Eltern Klettern war, hatte ich große Motivation zu klettern und bin dem Schulklettern beigetreten. Kurz darauf hat mich mein Trainer Christoph Gotschke  in seine Leistungsgruppe aufgenommen. Wir trainieren zwei Mal pro Woche im Kletterzentrum in Rieden und gehen regelmäßig auf regionale und nationale Wettkämpfe. Am liebsten aber klettere und bouldere ich draußen am Felsen in der Natur und in der Sonne. Die Unterstützung meines Trainers und der Leistungsgruppe hat mich bis jetzt sehr weit gebracht und ich hoffe, dass es weiterhin so bleiben wird.

 

Forscher warnen: Neue Kletterfieber-Infektionswelle kommt auf uns zu!

Bereits in den letzten Jahren wurde eine Vielzahl von Klettern mit dem Kletterfieber-Virus infiziert. Der Virus machte dabei vor keinem Alter, Geschlecht und Kletterniveau halt. Die Betroffenen zeigten alle ähnliche Symptome: Adrenalinschübe, müde Arme und Glücksgefühle verbunden mit dem unbezwingbaren Drang, in Wettkampfrouten einzusteigen (wir berichteten).

Forscher rechnen auch im Frühjahr und Sommer 2013 wieder mit zahlreichen Infektionen. Dr. C. Gotschke vom Kletterzentrum Allgäu warnt: „Unsere intensive Forschungsarbeit über mehrere Jahre hinweg zeigt eindeutige Ergebnisse: Hier in Rieden am Forggensee rechnen wir mit einem Ausbruch des Virus am Samstag, den 20.4.2013. Weitere stark gefährdete Zentren sind unseren Auswertungen nach in diesem Jahr Kaufbeuren, Kempten und Sonthofen. Unser Team arbeitet auf Hochtouren, um alle Betroffenen rechtzeitig über aktuelle Maßnahmen auf dem Laufenden zu halten. Bis dahin können wir nur eines empfehlen: „Immer gut festhalten!“

Kletterfieber

Draußen wird’s zu kalt? – Hier gibt’s heiße, neue Routen!

 

Für das Jahr 2012 haben wir uns viel vorgenommen, darunter auch die Erweiterung der Kletterfläche in der Halle.  Seit kurzem sind nun die beiden erweiterten Wandbereiche fertig. Pünktlich zum Start in die Wintersaison warten nun auch schon mehr als 50 neue Routen auf euch hier im Kletterzentrum Allgäu. Vom 3. bis zum 9. Schwierigkeitsgrad ist für jeden was dabei, Ausreden gibt’s also keine. Und damit noch nicht genug: Bis Ende November werden auch noch alle übrigen Routen umgeschraut und unser Boulderraum für die kalte Jahreszeit mit neuen Bouldern ausgestattet. Also: Neue Projekte in Angriff nehmen!

Viel Spaß dabei wünscht Euch das Kletterhallenteam!

 

Fangfrische Boulder für die Herbstsaison!

Dienstag, 2.10.2012, Kletterzentrum Allgäu, Boulderraum. Nine und Benni haben zugeschlagen: Drei neue Boulder zieren unseren Boulderraum und lassen keine Wünsche fürs Warm-Up und für alle Kids und Tierliebhaber offen.

Übrigens: Auch an den Kletterwänden wurden bereits mehrfach Tiere gesichtet! Seit kurzem habt ihr dort die Möglichkeit „Squirrel Girl“ (4) und „Dragunov“ (5-) im fest eingerichteten Toprope zu Klettern. Schaut vorbei…

 

Der etwas andere Geburtstag

Feiert bei uns Euren Geburtstag! Für Kinder und Jugendliche bieten wir Klettergeburtstage im Kletterzentrum Allgäu in Rieden am Forggensee an. Mit viel Spaß, verschiedenen Kletter- und Boulderspielen und leckerem Geburtstagskuchen könnt ihr unter der Anleitung eines Trainers feiern und klettern. Wir bieten Euch:

  •  2,5 Stunden Kletter- und Boulderprogramm
  • Trainer
  • Leihmaterial
  • Geburtstagsdekoration

Bis zu 6 Kindern oder Jugendlichen 119,00 Euro, jedes weitere Kind 19,00 Euro

 

Wünsche und Fragen zur Dekoration, Verpflegung und zum Termin könnt ihr persönlich und individuell mit uns vereinbaren. Einfach anrufen unter 08362-940187 oder eine Mail an kletterhalle@alpenverein-fuessen.de schicken.

Wir freuen uns auf Euch!

DAV Kletterzentrum Allgäu: Agenda 2012

Mir ist zwar ohnehin nie besonders langweilig, trotzdem habe ich mir 2012 nicht nur mit Choucas oder als Sportler Ziele gesetzt, sondern eben auch als Betreiber des DAV Kletterzentrum Allgäu. Es scheint mir wichtig auch die Kletteranlage weiterzuentwickeln, und ich bin sehr froh das ich auch die Sektion Füssen und ihre Vorstandschaft und mein Kletterhallen-Team sich für dieses Projekt motivieren konnte.

Es wird ein sehr arbeitsreiches und spannendes Jahr, denn die Liste die wir abarbeiten wollen ist lang. Vor zwei Wochen haben wir mit den ersten Maßnahmen begonnen und ich hoffe, dass das Arbeitsjahr so weitergeht wie es begonnen hat. Neben laufend neuen Routen und Bouldern haben wir uns folgende Ziele gesetzt:

  • Umbau und Neustrukturierung der Betriebsräume
  • Demontage und Umbau einiger Strukturen, optische Aufwertung
  • Seminarraum, Renovierung
  • Neue Umlenker
  • Neue Griffe
  • Erweiterung der Kletterfläche in der Kletterhalle
  • Neubau des Trainingsraumes + Übungsraum
  • Erweiterung der Boulderfläche Outdoor, Terrasse
  • Stammtisch und Servicestelle des DAV Füssen im Bistro und Thekenbereich

Eine wichtige Bitte in diesem Zusammenhang: wenn Ihr zu diesem Maßnahmen oder zu sonst etwas das Kletterzentrum betreffend Anregungen, Lob oder Kritik äußern möchtet, könnt Ihr das immer tun. Auf welchem Weg ist Euch überlassen, uns wäre der direkte, persönliche Austausch das Liebste. Euch steht das Gespräch, unser Mailkontakt oder unser Feedbackbriefkasten in der Halle zur Verfügung. Auf welchem Weg sie uns auch erreicht, wir nehmen Eure Kritik immer ernst und versuchen im Rahmen unserer Möglichkeiten darauf einzugehen.