BLOC-BLOG

Beastmaker

Beastmaker – Testbericht

Albarracin  März 2014: Ich probiere an einem wunderschönen 8A Boulder herum und es wird immer besser, bleibt aber irgendwie ganz schön schwer, der entscheidende „Klick“ bleibt aus. Aus zwei Cuts sickert Blut durch das Tape, die Hände fühlen sich an wie Schnitzel. Für heute reicht es… Da kommt Ned Feehaly um die Ecke, ein sympathischer Sheffielder, seit einigen Tagen wohnt er mit seiner Freundin im Nachbar-Bungalow. Ob er ein bisschen mitprobieren darf… ja logisch, kein Thema.

Er wärmt sich auf, schaut sich kurz den Boulder an, wir tauschen Ideen aus. Er chalkt, steigt ein, steigt aus, FLASH! Kein großes Thema…! Ich bin ziemlich euphorisiert, seine Lösung war top und ich bin (wieder) hochmotiviert! Eine halbe Stunde später steige ich Zatoichi 8A ebenfalls durch. Als er zusammenpackt, fällt mir sein Shirt auf: BEASTMAKER.

Wieder daheim im Allgäu ist eine meiner ersten Maßnahmen, einen Beastmaker 2000 zu bestellen. Wenn die Ringbänder sich jemals wieder erholen, wird auftrainiert, nie wieder werde ich einen Boulder oder eine Tour wegen zu schwacher Hände aufgeben! Nie wieder werde ich mich überlasten wenn ich jeden Griff stellen muss wie irre, weil ich sie hängend nicht halte! Es hilft nichts, das muss ich echt mal in Griff kriegen (witziges Wortspiel…). Neds Vorstellung war beeindruckend, die Berichte, Tipps und Blogs lesen sich gut und die Firma ist mir supersympathisch. Da machen ein paar Top-Kletterer ihr Ding und produzieren das beste Griffbrett der Welt aus Holz!

Beastmaker

Was sich zuerst etwas seltsam anhört, bestätigt sich beim ersten Test. Durch die genialen Griff-Formen und die Holz-Oberfläche begünstigt, geht es beim Beastmaker nur um ein Thema: Finger- und Armpower und nichts anderes. Keine Henkel, nette Zangen und Pseudo-Aufleger, keine unnützen Gimmicks und Schnick-Schnack, dafür eine klare Optik aus schönem Holz und mit edlem Brandzeichen.

Beim Training kannst du überhaupt nicht über die Reibung tricksen, du musst die Griffe wirklich festhalten. Ein Riesenvorteil von Holz: Da zwickt nichts, da stört nichts, das geht sogar nach dem Klettern, wenn die Haut eigentlich durch ist. Die Beastmaker-Version „2000“ ist für Kletterer konzipiert, die im 9. Grad und drüber klettern (wollen). Das macht angesichts der Griff-Qualität auch Sinn. „Schwächere“ Kletterer werden damit keinen Spass haben, aber für diese Kletterer gibt’s dann Version „1000“ mit größeren Griffen.

Also, alles in allem: Top Produkt, coole Firma und „Danke“ für den Energie-Schub zum richtigen Zeitpunkt!

Weitere Infos gibt es unter www.beastmaker.co.uk

 

Share this story:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.